« Januar 2011     November 2010 »


Sauerkraut selbstgemacht - VMontag, 27 Dezember, 2010 0:59

Der Sauerkrauttopf steht jetzt im kühlen Keller, in vier Wochen ist es fertig. Ich habe noch einmal eine Nase vom Inhalt genommen - riecht ziemlich sauer, wie schön, und noch immer ist alles in Ordnung. Ich werde darauf aufpassen müssen, daß das so bleibt, indem ich darauf achte, daß der Ring immer mit Wasser befüllt bleibt. Dazu habe ich mir eine Flasche mit Wasser im Keller bereitgestellt.

Die Werkzeuge habe ich ein weiteres Mal mit Leinöl bestrichen, damit die Holzoberfläche schön versiegelt ist, jetzt nach dem ersten Gebrauch. Die Reibe ist echt beste Qualität, das will man doch pflegen :-)

Categories: Kochen, Selbstgemacht

[ [0] Kommentare ]

Sauerkraut selbstgemacht - IVSonntag, 19 Dezember, 2010 21:54

Nun steht das Kraut eine Woche im Topf. Die Milchsäuregärung ist sehr sparsam geworden und ich konnte den Wasserring daher säubern und auch die Schüssel spülen.

Ich poste heute mal die Kosten der Arbeitsmittel, die Einkäufe der Utensilien habe ich alle bei Ohlendorf hier in Braunschweig getätigt und bin äußerst zufrieden damit. In der frühen Phase meiner Informationssuche war ich auf Angebote von Gemüsehobeln gestoßen, da konnte man schon dem Produktfoto entnehmen, dass es sich um schrottige Nachbauten handelte und entsprechende Erfahrungspostings die ich gefunden hatte, bestätigten das auch. Ich bin sehr froh, die paar Kröten mehr für echte Werkzeuge ausgegeben zu haben.

36,95 € 5 Liter Gärtopf mit Deckel in Wasserrinne aus brauner Keramik mit Beschwerungsstein

29,95 € Gemüsehobel vermutlich aus Buche, mit 2 Solingen Klingen und 45 cm Länge

2,95 € Kartoffelstampfer vermutlich aus Buche und 33 cm Länge

sowie

4,99 € Leinöl aus Denn's Bioladen zum Imprägnieren der Hölzer

74,84 € Investitionskosten, das amortisiert sich nicht so schnell. Ob es sich lohnt? Auf jeden Fall. Ich freue mich schon sehr auf Sauerkraut Rohkost Salat.

Categories: Kochen, Selbstgemacht

[ [0] Kommentare ]

Sauerkrauft selbstgemacht - IIIDonnerstag, 16 Dezember, 2010 12:52

Der Gärprozess ist in eine ruhigere Phase getreten, ein Blubb kommt jetzt also wirklich seltener, alle paar Minuten. Damit tritt vermutlich auch Ruhe in der Berichterstattung ein. Der Sauerkrauttopf wird 2 Wochen in der warmen Küche bleiben und danach in den Keller zur Lagerung kommen. Die Haltbarkeit des Krauts bei diesem Verfahren soll 1 Jahr betragen.

Categories: Kochen, Selbstgemacht

[ [0] Kommentare ]

Sauerkraut selbstgemacht - IIDienstag, 14 Dezember, 2010 22:32

Heute morgen, au weia, ist der Krauttopf ein bisschen übergelaufen. Darauf war ich aber vorbereitet, der steht in einer großen Schüssel und es ist nichts passiert. Ich hatte damit gerechnet, dass vielleicht viel Gase entstehen, die könnten schäumen und so könnte ein Überlaufen entstehen. Womit ich nicht gerechnet hatte und was ich auch nirgends beschrieben fand, war die Tatsache dass das Volumen zunimmt.

Das hatte ich nun aber gar nicht einkalkuliert, der Topf ist picke packe voll bis oben hin, ich hatte echte Mühe, die Steine noch reinzukriegen. Ich war ja davon ausgegangen, dass das Volumen abnimmt und das ist ja auch klar, die Konsistenz von geriebenen Kohl ist, naja, sperrig und ziemlich fest. Sauerkraut ist weich und anschmiegsam. Dass der Kohl quellen könnte, das ist mir ja gar nicht in den Sinn gekommen.

Ich mache mir jetzt Sorgen um meinen Topf, ja um das Gelingen des ganzen Projektes. Wenn der Kohl jetzt den Topf sprengt, kann ich das Ganze vergessen. Nun ist das ja noch nicht eingetreten, toi, toi, toi.

Inzwischen ist das alle paar Minuten ein Blübberchen zu einem alle 20 Sekunden weiter gekommen. Der anfängliche etwas kraut-fahlige Geruch, den der Topf verströmt (in der warmen Küche) hat sich auch schon etwas geändert und ist etwas fruchtiger geworden. Am Topf direkt riecht es schon sauerkrautig!

Categories: Kochen, Selbstgemacht

[ [0] Kommentare ]

Sauerkraut selbstgemachtMontag, 13 Dezember, 2010 23:21

Gestern abend habe ich meinen Sauerkrauttopf angesetzt. 2 1/2 Weisskohlköpfe, wahrscheinlich zuviel Salz, na, mal sehen. Heute, einen Tag später erste kleine Bläschen auf der Wasseroberfäche, vermutlich ein gutes Zeichen. Selbstverständlich hatte ich mich ein wenig verletzt, aber nicht am Gemüsehobel, sondern beim Nachschneiden vom groben Zeug, dass sich nicht gefahrlos hobeln ließ - wie ironisch von mir :-)

Die Impfung beim Kohl mit meinem bißchen Blut ist sicher gut, schadet aber wohl auch nicht - die Milchsäure, die jetzt langsam entsteht, wird's schon zerpflücken. Der Topf bleibt jetzt 2 Wochen in der warmen Küche und kommt danach in den Keller.

Neue Gerüche in meiner Hütte :-D

Categories: Kochen, Selbstgemacht

[ [0] Kommentare ]

« Januar 2011     November 2010 »