Kokosfett als Deodorant und türkisches Kölnisch Wasser als Eau de ToiletteSamstag, 20 September, 2014 21:36

Die Informationswoche über Aluminium auf Arte hatte ich mit Spannung verfolgt und war schwer beeindruckt. Für mich ist hängen geblieben, dass Antitranspirantien mit Aluminium in Verdacht stehen, dass sie Krebs verursachen, auch bei Männern und dass in Gehirnen toter Alzheimer Patienten große Mengen von Aluminium gefunden wurden. - Wenn ich also kein Aluminium über meine Achselwässerchen aufnehme, kriege ich vermutlich keinen Brustkrebs und kein Alzheimer, d. i. ein schönes Geschenk mit wenig Aufwand, dachte ich mir.

Zuerst suchte ich mir Deodorants im Supermarkt heraus, die kein Aluminium in ihrer Inhaltsangabe aufführen. Das ist sehr müßig, weil die Schrift sehr klein und die Angaben sehr kryptisch sind. Damit war ich also nicht so sehr zufrieden und suchte weiter. Beim googlen mit den beiden Schlagworten Deodorant und DIY (do it yourself) wurde ich fündig. Am Anfang landete ich bei Kosmetik selbst herstellen und erst später stieß ich auf Kokosfett. Ich habe mir das leider nicht gebookmarked und finde das jetzt nicht wieder, aber das Standardrezept ist auch sehr einfach:

-1/4 Tasse Soda (Natron)

-1/4 Tasse Speisestärke

-2 EL Kokosfett

-Teebaumöl

-Lavendelöl oder etwas Zitrusartiges

Das alles wird einfach zusammengerührt, Kokosfett ist flüssig über 24°C und kann ggfs. in der Mikki geschmolzen werden. Stärke und Natron dienen der Konsistenzbildung, die angegebenen (ätherischen) Öle dem Duft. Das kann man so machen, muss man aber nicht. Man kann Kokosfett auch pur verwenden.

Nun muss ich ja auch mal sagen, dass ich nicht so viel schwitze. Ob das Kokosfett schwitzen verhindert, glaube ich nicht. Vom Teebaumöl habe ich das mal gehört - das hat aber nun mal einen prägnanten Geruch. Stark schwitzende Leute sollten auch beachten, dass die Haut unter der Achsel empfindlich ist. Vorsichtig testen mit Teebaumöl und mit niedrig dosieren anfangen!

Was bewirkt Kokosfett denn dann im Deo? Kokosfett wirkt gegen die geruchsbildenden Bakterien! Und es riecht auch nicht nach Kokos, es ist geruchsneutral!

Ich habe mir eine Mischung aus Kokosfett, Stärke und Natron gemacht. Das Natron macht die Masse sandig, daher muss man vorsichtig verreiben. Ich nehme immer eine kleine Menge mit der Fingerspitze auf, so ein Volumen wie zwei bis drei Erbsen haben ungefähr und drücke das mit dem Finger auf die Achsel. Dann warte ich einen Moment, damit die Körperwärme das Fett schmilzt und dann verreibe ich es.

Ich habe das Kokosfett nicht mit ätherischen Ölen angesetzt, auch nicht mit Teebaumöl. Die Beduftung habe ich anders. Ich habe nämlich ein Eau de Toilette aus türkischen Kölnisch Wassern gemischt, das benutze ich dafür. Neugierig? Google das mal oder geh doch mal einfach in den türkischen Supermarkt, die Wässerchen sind gar nicht teuer. Mein Duftwasser ist 50% Akcay Tütün Kolonyasi 65° und 50% Duru Mandalina Kolony 80°

Wo bekomme ich nun Kokosfett her? Der chinesische Supermarkt hat es in kleinen und großen Flaschen, da habe ich es her.

Categories: Lifestyle, Selbstgemacht

[ [Kommentare ausblenden] ]
Wer lieber sprüht und kauft, dem kann ich aus eigener langer Erfahrung http://www.weleda.de/produkt/c/citrus-deodorant empfehlen. (nein, ich werde nicht von denen bezahlt)
linlux, 26.07.2015, 19:17h #
Hier Kommentar einfügen
Name:
e-Mail:
Website:
spam-schutz, bitte code eingeben: captcha, sorry
Kommentar:

Eingaben erinnern
Benachrichtigen bei neuen Kommentaren?
Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt,
Eingabe von http://www.URL.com wird automatisch zu Link,
html ausgeschaltet